Dom zu Sevilla



Der Dom wurde in den Jahren 1401 bis 1519 im Stil der Gotik auf den Überresten der im 12. Jahrhundert errichteten arabischen Großen Moschee gebaut. Sie ist das größte religiöse Gebäude Spaniens und die drittgrößte christliche Kathedrale der Welt (115 x 76 m; Die Höhe des mittleren Kirchenschiffes beträgt 42 m, insgesamt besitzt die Kathedrale fünf Kirchenschiffe).
Wie der Cordobaer Dom, der Dom in Sevilla hat auch einen Garten, voll den Orangenbäume und anderen mediteran Pflanzarten.
Der Innenraum ist auch aufwendig. Der Hochaltar der Großen Kapelle ist eindrucksvoll. In der Schatzkammer kann man mehrere kostbare Exponaten sehen und, zum Glück, fotographieren!
Im Dom ist auch Grabmal von Christoph Kolumbus.

Der Glockenturm des Doms war einst Minarett der Hauptmoschee der Almohaden und ist im originellen Zustand bis heute erhalten. Nach der 4 m hohen weiblichen Figur auf seiner Spitze, die Glauben verkörpert, wurde Giralda genannt, weil die Figur dreht sich (girar = drehen). Giralda ist Wahrzeichen der Stadt.

 

 

Der gotische Dom

Der gotische Dom

Der gotische Dom

La Giralda

Prachtvoller gothischer Eingang

Hochaltar

Das 23 Meter hohe Altarretabel wurde 1482 von dem Flamen Pieter Dancart begonnen und von nachfolgenden Meistern bis 1564 vollendet. In vier Stockwerken über einander sind je 7 biblische Szenen vollplastisch geschnitzt. Diese 28 Skulpturengruppen könnten je ein Altarbild für sich darstellen (Wikipedia).

Gothischer Innenraum

Plafond

Heilige Maria

Heilige Maria

In der Schatzkammer

In der Schatzkammer

Patio de los Naranjos

Orangenhof und ein Tor in der Schutzmauer die sich um den Dom erschtreckt. Hier waren Brunnen für die rituelle Waschungen den Muslimen.

Das Tor

Das Tor von Außen gesehen: Der Islam und das Katholizismus.

La Giralda

Ehemaliger Minarett ist originell aus der maurischer Zeit der Almohadendynastie erhalten.

Römer

Die Almohaden haben den Minarett auch aus Resten römischer Bauten gebaut!

Touristen

Zahlreiche Touristen fotographieren das Domgebäude.